Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Extrem Nord-West auf der erdnomaden-Route durch die beiden Amerikas

Veröffentlicht am 18.08.2015

Nomadieren durch die ewige Wildnis von Yukon und Alaska: Fischen, Wandern, ein paar Tausend Kilometer Strecke machen und immer auf den Spuren von Gold- und Silberrausch.

In Yukon: Nordwärts den Klondike Highway, Abstecher Silver Trail bis Keno City, Dempster Highway über den Polarkreis, den Klondike bis Dawson City, Top-of-the-World-Highway und zurück nach Whitehorse.

Dann der erste Alaska-Besuch im touristischen Skagway, von wo jeder Goldrauschler eine Tonne Lebensmittel nach Kanada schleppen musste.

Uns fährt Ursus durch Yukon auf dem Alaska-Highway bis nach Anchorage in Alaska. Hier sind die Menschen mit Fischen und Jagen beschäftigt. Sie füllen ihre Tiefkühltruhen für den langen Winter mit Lachs und Karibu-Fleisch.
Hier geht's zur Bildergalerie...

Große Freude zum 50sten: erdnomadin dankt herzlich

Veröffentlicht am 28.07.2015

Die erdnomadin freut sich riesig über die Skype-Geburtstagsfeier und die guten Wünsche per Mail. Bärigen Dank an friends & family!

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt starten wir zum arktischen Polarkreis. Nächstes Mal gibt's wieder eine Bildergalerie. 

Yukons Wilderness: viele Tiere, wenig Menschen, junge Historie

Veröffentlicht am 13.07.2015

Nach vier Tagen an kristallklaren Seen machen wir Versorgungsstopp im General Store von Carmacks (521 Einwohner). 

Es ist das erste Örtchen 177 Kilometer nördlich von Yukons Hauptstadt Whitehorse (27.415 Einwohner).

 

 

Neben allerlei Tieren gibt's auf dem erdnomaden-Weg über 100 Jahre alte Historie aus Goldrausch-Zeiten.

So zum Beispiel in Carcross, wo auch die kleinste Wüste der Welt liegt.

Unsere Bilder gibt's hier...


West-Kanada: Nationalparks und auf dem Alaska-Highway nach Yukon

Veröffentlicht am 24.06.2015

Die erdnomaden grüßen dich vom Alaska-Highway auf dem Weg nach Yukon.

 

 

Die 2.451 km lange Landstraße bauten US-Truppen und kanadische Arbeiter 1942 in nur acht Monaten. Sie fürchteten im zweiten Weltkrieg eine Invasion der Japaner in Alaska und wollten es für Truppenbewegungen mit dem US-Hauptgebiet verbinden. Zuvor war Alaska, wie große Teile West-Kanadas, nur per Eisenbahn angebunden.
Ob wir nach Alaska fahren, ist noch offen. US-visumstechnisch hätten wir ab der Einreise nur 90 Tage um die USA nach Mexiko zu verlassen. Die Rückfahrt durch Kanada zählt mit. Erst mal wollen wir im kanadischen Yukon ein paar Sommerwochen mit Wandern und Angeln verbringen. Weiterhin gilt das erdnomaden-Motto: 'No fixed plans'.

Die Bildergalerie von den kanadischen Nationalparks und dem Alaska-Highway findest du hier...

Utah, Wyoming, Montana: Canyonlands, Dinosaur und Yellowstone NP

Veröffentlicht am 06.06.2015

An der Ostküste glaubte man den Berichten lange nicht: In den Rocky Montains gäbe es eine geheimnisvolle Landschaft mit Geysiren, Schlammvulkanen und dampfenden Flüssen. 1871 brachte die von der US-Regierung beauftragte Hayden-Expedition Fotografien von Yellowstone. Ein Jahr später wurde der erste Nationalpark der Welt gegründet.

Heute kommen in der Hochsaison pro Tag bis zu 50.000 Touristen aus aller Welt in den Yellowstone National Park. Der Verkehrslärm hallt durch die Täler und übertönt das Zischen der Geysire. Aber die Bisons, Bären, Wölfe und Elche sind daran gewöhnt. 

Den erdnomaden erscheint der Rummel in Yellowstone wie ein 'Natur'-Erlebnis der eigenen Art, schon jetzt in der Vorsaison. Um so mehr genießen wir anschließend die Ruhe in Montanas Bergen, abseits der Touristenströme.

Unsere Bilder, auch von den Nationalparks Canyonlands und Dinosaur, gibt's hier... 

Willkommen bei den erdnomaden!

Wir grüßen Freunde & Familie.

Stellplatz-Hitparade 2015

Stellplatz-Hitparade 2014

Stellplatz-Hitparade 2013