Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Am schönen Kratersee Lago de Atitlan in Guatemalas Südwesten

Veröffentlicht am 20.02.2018

Zum Abschied aus Antigua Guatemala spuckt der Vulkan Fuego noch mal. Ursus ist wieder fit.

Wir fahren zum Lago de Atitlàn. Der malerisch von Vulkanen umgebene See ist ein touristischer Hotspot.

Das Klima ist perfekt: Tagsüber bis 28 Grad, nachts 15 Grad und nur zwei Regenmonate im Jahr. Kein Wunder, dass sich hier viele US-Amerikaner, Kanadier und Europäer niederlassen.

Es gibt Sprachschulen, die gut organisierten Einzelunterricht in Gärten anbieten. Wir nutzen die Gelegenheit, unser Spanisch mal wieder zu kultivieren.

Gut zwei Wochen bleiben wir in Pasajcap. In Pierres schöner Anlage treffen wir Traveller aus aller Welt und aus Oberfranken. In ein paar Tagen ziehen wir langsam wieder gen Norden, Richtung Mexiko.   

Hier gibt's mehr Bilder, auch vom Sonntagsausflug zum Markt von Chichicastenango.

Von Peténs Regenwäldern nach Guatemala City und Antigua

Veröffentlicht am 07.02.2018

Im Norden Guatemalas macht der Regenwald seinem Namen alle Ehre. Wir besuchen zwei kleine Naturparks, wo wir auch sicher übernachten können. Den Osten mit der faszinierenden Maya-Ruinenstadt Tikal kennen wir schon.

Also fahren wir über die Berge durch das zentrale Hochland Richtung Guatemala City. Hier ist alles kahl, mit Holz wird gebaut, gekocht und geheizt. Die schnell wachsende Stadt ist ein einziges Verkehrschaos.

Vulkane prägen die Landschaft. Der Vulkan Fuego ist aktiv und stößt Rauchwolken aus. Wegen der geo- und seismologischen Gegebenheiten mit Erdbeben verlegten die Spanier die Hauptstadt mehrmals.

Antigua Guatemala gaben sie 1773 nach gut 200 Jahren auf. Heute sind die Ruinen zahlreicher Kirchen, Klöster und Paläste eine malerische Kulisse für die Touristen aus aller Welt.

Für Traveller mit Wohnfahrzeugen stellt die Tourismus-Polizei ein bewachtes Areal bereit. Soeben ist unser Turbo-Spezialist aus Guatemala City eingetroffen und baut Ursus seinen erneuerten Turbo ein. Wenn alles gut geht, starten wir morgen an den Lago Atitlàn. Toi, toi, toi.

Die Bilder findest du hier...

erdnomadin jetzt auch in Mexiko, morgen geht's nach Guatemala

Veröffentlicht am 28.01.2018

Vor einer Woche ist auch die erdnomadin glücklich in Mexiko angekommen, auf der Halbinsel Yucatán. Zum Akklimatisieren perfekt war unsere Tour entlang der Karibik-Küste. Ganz nach erdnomaden-Art mit schönen Zwischenstopps zum Baden und Maya-Stätten bestaunen.

Auch hier regnet es zurzeit ungewöhnlich viel. Eigentlich wäre Trockenzeit. Aber viele Einheimische mögen die Regenzeit lieber, weil alles so schön grün und bunt ist.

Heute machen wir Station nahe der Grenze zu Guatemala. Ab morgen erkunden wir die Landesmitte und West-Guatemala, wo wir noch nicht waren.

Hier geht's zur Bildergalerie...

Weihnachtliche erdnomaden-Grüße - Alles Gute für 2018!

Veröffentlicht am 25.12.2017

Der erdnomade ist schon mal los gezogen und lässt aus Mexiko grüßen.

Unser Reisegefährt Ursus stand brav und unbeschadet vom Erdbeben bei Mexico City. Das hatte 'Pepe' uns gleich berichtet.

Nach ein paar Erledigungen konnten erdnomade und Ursus gen Norden starten, in den Bundesstaat Hidalgo.

Hierher wollte der erdnomade schon lange mal: Die Grotten von Tolantongo mit ihren Naturthermen sind perfekt zum Ausspannen.


In vier Wochen fliegt auch die erdnomadin nach Mexiko. Sie freut sich schon riesig.

Es geht noch mal nach Guatemala, weil wir 2015 dort nur im Osten waren.

Wir berichten dir natürlich wieder, mit mehr Bildern.

Jetzt wünschen wir dir schöne Festtage und für 2018 alles Gute!

Über Serbien, Ungarn, Österreich, Slowakei, Tschechien nach Franken

Veröffentlicht am 26.07.2017

Von Bulgarien ziehen wir über Serbien, Ungarn, Österreich, Slowakei und Tschechien zurück ins Frankenland. Immer wieder geht es entlang der Donau.

In Serbien liegt die Steinzeit-Siedlung der Lepenski-Vir-Kultur, ab 7.000 v. Chr. mit Höhepunkt 5.300 bis 4.800 v. Chr. Stein-Skulpturen zeugen davon.

Von Belgrad geht's durch ungarische Hügellandschaft über den Plattensee zum Jazz-Festival in Nickelsdorf, kurz hinter der Grenze in Österreich.

Im Dreiländereck besuchen wir auf der slowakischen Seite das Danubiana Meulensteen Art Museum und sind begeistert. 

Danach genießen wir in Bratislava noch einen heißen Sonntagnachmittag. Aber dann kommt die kalte Regenfront und wir starten nach Franken durch.

Hier stehen nach den überraschend vielseitigen Eindrücken unserer Balkan-Tour sesshafte Monate an.

Wir bloggen wieder, wenn's weiter geht!

Zur Bildergalerie...

Willkommen bei den erdnomaden!

Wir grüßen Freunde & Familie.

Stellplatz-Hitparade 2015

Stellplatz-Hitparade 2014

Stellplatz-Hitparade 2013